Rodorf.de
ABC

GR - Menschenwürde 

Die Menschenwürde ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, der sich einer umfassenden Beschreibung entzieht, weil dieses Wort den Kern bzw. das Wesen der menschlichen Natur umfasst.

"Die Menschenwürde lässt sich nur zeit- und situationsabhängig beschreiben, was in jedem Fall eine Bewertung des Einzelfalls erforderlich macht. Achtung und Schutz der Menschenwürde gehören zu den Konstitutionsprinzipien des Grundgesetzes. Die freie menschliche Persönlichkeit und ihre Würde stellen den höchsten Rechtswert innerhalb der verfassungsmäßigen Ordnung dar. Der Staatsgewalt ist in allen ihren Erscheinungsformen die Verpflichtung auferlegt, die Würde des Menschen zu achten und sie zu schützen. Dem liegt die Vorstellung vom Menschen als einem geistig-sittlichen Wesen zugrunde, das darauf angelegt ist, in Freiheit sich selbst zu bestimmen und zu entfalten. Diese Freiheit versteht das Grundgesetz nicht als diejenige eines isolierten und selbstherrlichen, sondern eines gemeinschaftsbezogenen und gemeinschaftsgebundenen Individuums. Sie kann im Hinblick auf diese Gemeinschaftsgebundenheit nicht "prinzipiell unbegrenzt" sein. Der Einzelne muß sich diejenigen Schranken seiner Handlungsfreiheit gefallen lassen, die der Gesetzgeber zur Pflege und Förderung des sozialen Zusammenlebens in den Grenzen des bei dem gegebenen Sachverhalt allgemein Zumutbaren zieht; doch muß die Eigenständigkeit der Person gewahrt bleiben" (BVerfGE 45, 227, 228, 229).

Der Mensch hat Würde, weil er als vernunftbegabtes Wesen die Fähigkeit besitzt, sein eigenes Handeln zu reflektieren und an bestimmten Wertvorstellungen auszurichten. Der Mensch zeichnet sich insbesondere auch durch seine Sozialbezogenheit aus, zumal es gerade die sozialen Umwelteinflüsse sind, die sein Wesen prägen und bestimmen.

TOP 

Fenster schließen